Whiskey Tango Foxtrot – Die wahre Geschichte der US-amerikanischen TV-Journalistin Kim Barker Kino

Left to right: Nicholas Braun plays Tall Brian and Tina Fey plays Kim Baker in Whiskey Tango Foxtrot from Paramount Pictures and Broadway Video/Little Stranger Productions in theatres March 4, 2016.

Wir kennen Tina Fey als Komödien-Spezialistin, jetzt hat sie sich in “Whiskey Tango Foxtrot” an ein ernstes Thema herangetraut, an den Krieg in Afghanistan. Und sie macht dabei eine gute Figur.

Tina Fey war es ein Anliegen, die wahre Geschichte der US-amerikanischen TV-Journalistin Kim Barker zu verfilmen, selbst zu produzieren und die Hauptrolle zu übernehmen. Und es funktioniert. Kim Barker landet 2002 im Chaos von Kabul und muss sich erst einmal mit den beschränkten Wohnverhältinissen und Arbeitsbedingungen anfreunden. Dabei weist Colonel Hollanek (Billy Bob Thornton) sie in die Schranken.

WHISKEY TANGO FOXTROT

Kim erträgt die sinnlose Gewalt und die ständige Gefahr mit schwarzem Humor, und auch dem Zwischenmenschlichen kann sie einiges abgewinnen. Reporter-Kollegin Tanya (Margot Robbie) gibt ihr dabei einen Crash-Kursus.

WHISKEY TANGO FOXTROT

Als ihr Lover, der schottische Fotograf Iain (Martin Freeman), entführt wird, sorgt sie persönlich für dessen Befreiung. Den beiden Regisseuren John Requa und Glenn Ficarra gelingt das Kunststück, diese Tragikomödie auf schmalem Grat zwischen anarchischem Humor und schonungslosem Kriegs-Grauen zu halten. Die eigentliche Entdeckung ist Christopher Abbott, der mit stoischer Ruhe Kim Barkers afghanischen Assistenten spielt. Oscar-verdächtig! Übrigens: Whiskey Tango Foxtrot ist das Codewort für “What the Fuck”.


Text: Jan-Barra Hentschel

Unser Kinomagazin “:urbanissimo! – Projektor” auf Mixcloud:

Schreibe einen Kommentar